Krieg in der Urkaine

Krieg in der Ukraine

Die Landesärztekammer Rheinland-Pfalz ist fassungslos über den kriegerischen Angriff durch Russland auf die Ukraine und verurteilt diesen aufs Schärfste.
Bereits jetzt wurden mehr als 100.000 Menschen in die Flucht getrieben. Viele weitere Menschen wurden verletzt, leiden unter den psychischen Folgen des Krieges und brauchen dringend Unterstützung, darunter auch unsere ukrainischen Kolleginnen und Kollegen.
Dringend benötigt wird alles um die humanitäre Versorgung zu unterstützen.

Experten rechnen mit bis zu fünf Millionen Flüchtlingen aus der Ukraine, die in Nachbarländern Zuflucht suchen werden. Um möglichst schnell medizinische Hilfe in der Ukraine sowie in den Flüchtlingslagern der Anrainerstaaten leisten zu können bitten wir Sie um Spenden.

Lesen Sie hierzu auch
den "APPELLATION der Ukrainischen Ärztevereinigung Deutschland e.V." - PDF

Unter anderem kann an folgende Organisationen gespendet werden:
  • Ärzte ohne Grenzen e.V.
    Bank für Sozialwirtschaft
    IBAN: DE72 3702 0500 0009 7097 00
    SWIFT-BIC: BFSWDE33XXX
    Konto: 97 0 97 BLZ: 370 205 00

  • Malteser Hilfsdienst e.V.
    Pax Bank
    IBAN: DE10 3706 0120 1201 2000 12
    BIC: GENODED1PA7

  • Deutsches Rotes Kreuz
    IBAN: DE63 3702 0500 0005 0233 07
    BIC: BFSWDE33XXX

  • Caritas international
    Bank für Sozialwirtschaft Karlsruhe
    IBAN: DE88 6602 0500 0202 0202 02
    BIC: BFSWDE33KRL

  • Aktion Deutschland Hilft
    IBAN: DE62 3702 0500 0000 1020 30

  • UNO-Flüchtlingshilfe
    Sparkasse Köln-Bonn
    DE78 3705 0198 0020 0088 50
    BIC: COLSDE33
    Stichwort: Nothilfe Ukraine

  • SOS-Kinderdörfer weltweit
    GLS Gemeinschaftsbank
    IBAN: DE22 4306 0967 2222 2000 00
    Stichwort: "Humanitäre Hilfe Ukraine"

  • humedica
    Sparkasse Kaufbeuren
    IBAN: DE35 7345 0000 0000 0047 47

Humanitäre Hilfen

Um die medizinische Versorgung der Bevölkerung in der Ukraine schnell und unbürokratisch zu gewährleisten hat die Bundesregierung eine Allgemeinverfügung erlassen und es möglich gemacht, dass Hilfsorganisationen ab sofort Arzneimittel und Betäubungsmittel ausführen.

Hilfe im Inland

Es besteht ein immer größer werdender Bedarf an ukrainisch-sprachigen Personal oder Dolmetscher*innen, um die medizinische Betreuung der ukrainischen Flüchtlinge gewährleisten zu können, die besonders in Krankenhäusern helfen medizinische Übersetzungen (z.B. von Arztbriefen aus der Ukraine) vorzunehmen.

Die Unterstützung niedergelassener Ärztinnen und Ärzte ist ebenfalls wichtig, um die Flüchtlinge, die in Rheinland-Pfalz ankommen, zu versorgen.
Sollten Sie die Möglichkeit haben diese Hilfe in Rheinland-Pfalz zu leisten, melden Sie sich bei uns und der Kassenärztlichen Vereinigung Rheinland-Pfalz.

Ansprechpartner

Dr. med. Jürgen Hoffart
Hauptgeschäftsführer
Fon 06131 28822-21
Fax 06131 28822-88
Mail hoffart(at)laek-rlp.de

Jana Siegfried
Sekretariat
Fon 06131 28822-20
Fax 06131 28822-8620
Mail siegfried(at)laek-rlp.de

Ärztliche Tätigkeit in Rheinland-Pfalz

Ausländische Ärztinnen und Ärzte, die in Rheinland-Pfalz ärztlich tätig werden möchten und nicht in Deutschland studiert haben, müssen vor der Aufnahme einer ärztlichen Tätigkeit eine Fachsprachenprüfung erfolgreich absolvieren. Ziel der Fachsprachenprüfung ist es, zu erkennen, ob die Prüflinge ohne Probleme dazu in der Lage sind, sprachlich und schriftlich problemlos zu kommunizieren. Dabei ist die Kommunikation mit Patientinnen und Patienten von der mit Ärztinnen und Ärzten zu unterscheiden.

Die Landesärztekammer Rheinland-Pfalz führt im Auftrag des Landesamtes für Soziales, Jugend und Versorgung in Koblenz die ärztliche Fachsprachenprüfung für das Land durch.

Die Landesärztekammer hat die Organisation und Durchführung dieser Prüfung an die Bezirksärztekammer Rheinhessen delegiert.

Zusätzlich müssen Ärztinnen und Ärzte die in Rheinland-Pfalz ohne deutsche Approbation tätig werden wollen bei dem zuständigen Landesamt für Soziales, Jugend und Versorgung eine Berufserlaubnis beantragen. Vor der Erteilung der Berufserlaubnis oder der
Erteilung der Approbation ist eine Tätigkeit in Rheinland-Pfalz nicht möglich.


Vor einer Aufnahme einer ärztlichen Tätigkeit, können Sie bei Bundesagentur für Arbeit Ihre zuständige Agentur für Arbeit finden und sich arbeitssuchend melden.

Mit dem Jobportal des Bundesverbandes für Freie Berufe wurde eine Möglichkeit geschaffen, Stellen für niedergelassene Ärztinnen und Ärzte, Ausbildungen oder Praktika für ukrainische Ärztinnen und Ärzte und auch Medizinische Fachangestellte zu suchen.

Wichtige Informationen und Hilfsangebote

Netzwerk der WMA, CPME und EFMA gemeinsam mit den Ärztekammern von Polen und der Slowakei

Um die Kolleginnen und Kollegen in der Ukraine aktiv zu unterstützen, haben sich der WMA, CPME und EFMA gemeinsam mit den Ärztekammern von Polen und der Slowakei in einem Netzwerk zusammengeschlossen. Ziel ist Arzneimittel und medizinische Güter in die Ukraine zu schicken. Die Ärzteverbände der Nachbarstaaten sowie die Ukrainian Medical Association unterstützen das Projekt bei der technischen Umsetzung.

Der Weltärztebund hat ein spezielles Bankkonto eingerichtet, auf dem entsprechende Spendengelder eingezahlt werden können.
[weiterlesen]

Die Kammer als Stifter

Termine

26.04.2023: Vertreterversammlung

Mainz

Social Media

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle erlauben“ erklären Sie sich damit einverstanden. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. Durch den Klick auf "Alle ablehnen" widersprechen Sie allen Funktionen, die technisch nicht notwendige Cookie setzen.